Die besten Methoden, um sich zu entspannen – für Eltern und Kinder.

Im heutigen Alltag geht es oftmals drunter und drüber. Familien mit Kindern verbringen häufig sehr wenig Zeit miteinander, weil dauernd Programm auf dem Tagesplan steht. Doch nicht nur die Kinder sind gestresst – auch Eltern sehnen sich nach Ruhe und Erholung. Wie das in einem sehr vollgepackten Alltag noch möglich ist, erfahren Sie in diesem Artikel. Denn Entspannung ist essenziell wichtig, damit der Körper gesund und vital bleibt.

Entspannung für Jung und Alt

Auch, wenn Erwachsene glauben, dass Kinder immer ausgeruht und entspannt sind, dann irren sie sich. Aktuelle Studien zeigen, dass bereits kleine Kinder ausgelaugt und ausgepowert sein können. Aufgrund des immer stressigeren Alltags und der großen To-Do-Listen sind Kinder genauso fertig wie Erwachsene. In diesem Zusammenhang sollten Singles und Familien mit Kindern auf Entspannung im Alltag achten. Wie das genau geht, erfahren Sie in den nachfolgenden Absätzen.

Tipp 1: Kleine Oasen der Ruhe schaffen

Wenn Kinder und Eltern früh aus dem Haus müssen, dann ist kaum ausreichend Zeit für ein gemeinsames Frühstück. Stehen hingegen alle Familienmitglieder eine halbe Stunde früher auf, könnte man ein gemeinsames Ritual schaffen. Wer möchte, der kann sogar eine kurze Morgenmeditation mit seinen Kindern machen. Das sorgt bereits am Morgen für Ruhe und Entspannung. Ist das morgendliche Ritual aufgrund von Schichtarbeit oder aus anderen Gründen nicht möglich, kann es natürlich auch später am Tag integriert werden.

Es geht nicht primär, um die Zeit, wann sich die Eltern und die Kinder Zeit für sich nehmen, sondern dass sie es überhaupt tun. In Familien ist es besonders wichtig, dass jeder ein paar Augenblicke nur für sich hat. Auf der anderen Seite sollte es aber auch Momente geben, die man zusammen verbringt.

In diesem Zusammenhang kann es auch sinnvoll sein, einen Raum einzurichten, in dem Sie sich zurückziehen können. Hier wissen alle Familienmitglieder, dass Ruhe herrschen soll und dass man nicht gestört werden darf. So können auch ältere Kinder leichter verstehen, dass sie nun die Mutter oder den Vater alleine lassen müssen. Natürlich sollten die Kinder in dieser Zeit nicht alleine sein. Die Eltern können sich aber rein theoretisch abtauschen und sich so genug Zeit für sich nehmen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren.

Tipp 2:  Yoga und Meditation

Gerade im sehr stressigen Alltag reicht das tiefe Durchatmen oftmals nicht aus, um zur Ruhe zu kommen. Doch auch hier gibt es genügend Möglichkeiten, diese Ruhe in den Alltag zu bringen. Wer einen sehr vollgepackten Tagesablauf hat, der kann mit den Kindern oder dem Partner gemeinsam Yoga praktizieren. Diese aus dem Buddhismus entstandene Praxis aus Indien wird mittlerweile weltweit praktiziert. Dank der ineinander übergehenden Asanas können Sie damit Körper und Geist entspannen und Ruhe in Ihr System bringen. Auch Kinder können den Sonnengruß oder andere Haltungen aus dem Yoga ausprobieren. Tasten Sie sich hier langsam heran oder üben Sie es in kleineren Gruppen, die von professionellen Yoga-Lehrern angeboten werden. Im Yoga gibt es verschiedene Ausrichtungen – egal, ob Sie einen schnelleren Vinyasa-Flow machen möchten, in dem Sie sich richtig auspowern können oder lieber eine Yin Yoga-Einheit machen, in der Sie tief in sich sinken und einfach entspannen.

Daneben können Sie auch Rituale am Morgen oder Abend einführen, in denen Sie alle gemeinsam meditieren. Auch, wenn das Meditieren heutzutage in unseren Breitengraden noch nicht so gewöhnlich ist, wirkt es sich sehr positiv auf die Gesundheit von Kindern und Eltern aus.

Tipp 3: Gesunde Ernährung und gemeinsam kochen

Meistens haben Eltern viel zu wenig Zeit, um gesund und lecker zu kochen. So entscheidet man sich immer mal wieder für eine Fertigpizza oder ein anderes Tiefkühlgericht. Das ist nicht gesund und versorgt den Körper nicht mit ausreichend Nährstoffen. Es ist wichtig, dass jeder weiß, dass Vitamine und Nährstoffe das A und O sind, um gesund und stark durch den Alltag zu gehen. Neben den Mikronährstoffen sind auch die Makronährstoffe wichtig. Fett, Kohlenhydrate und Proteine sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. L-Arginin ist eine proteinogene α-Aminosäure, die wichtig für einen gesunden Körper ist.

Mehr zum Thema Ernährung lesen Neugierige hier: http://www.brk-neuburg.de/gesunde-ernahrung-ist-nicht-so-einfach-wie-es-klingt-hier-ist-was-zu-tun-ist/.